Freitag, 14. Juli 2017

Vorbilder

Mit ihren Träumen und was sie sehen,
denken quer und versuchen zu verstehen.
Wie die Welt sich dreht und wohin der
der Mond unter- und die Sonne aufgeht.

Wolken entstehen in Fabrikschornsteinen,
Sterne und Kometen sind aus Edelsteinen.
Pfirsiche sind Äpfel mit Pelz und Fell,
die Sonne ist eine Glühbirne und leuchtet
deswegen so unsagbar hell.

Stöcke sind Schwerter
und Steine sind Münzen,
dicke Schlangen bestehen
aus gefüllten Strümpfen.
Bei Regen ist Pudding aus
braunem Matsch,
Seesterne sind Tiere?
So ein Quatsch!



Auf dem Klettergerüst sind sie Piraten,
die in wilde Abenteuer geraten.
Im Sandkasten sind sie Bäcker,
verkaufen ihre Torten an
französische Feinschmecker.

Kinder sind alles was sie sein wollen,
seien es Superhelden oder Gartenknollen.
Keine Vorgaben, kein muss,
nur wie es ihnen gefällt,
egal sind Macht, Status oder Geld.

Die Welt durch ihre Augen ist eine,
in der es friedlich ist,
unsere ist ihnen fremd und nicht zu verstehen,
so grau, so trüb und trist.

Kinder sind weiser, als so manch anderer,
sind sie doch nur kleine Wanderer.
Auf dem Weg in unsere Welt,

ob es ihnen hier wohl später gefällt?


© Dia Nigrew/Claudia Wergin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen