Mittwoch, 15. Juni 2016

Eine Liebeserklärung

Ihr und ihm ist das passiert, was 95 % der Pärchen mit der Zeit passiert. Der Alltag hat sich eingeschlichen. Aufstehen, arbeiten, essen, Sofa, schlafen. Die Dinge scheinen nicht mehr so spannend wie vorher, eine Blume oder Pralinen gibt es nur noch zu Jahrestagen. Kleine Ausflüge, die Klischeehaften Kleinigkeiten wie zu Anfang, kommen nicht mehr vor. Ihr fehlen diese Dinge, diese Aufmerksamkeiten. Sie ist enttäuscht, spricht es an. Dann wirft sie es ihm vor und ein Streit bricht los. Irgendwie gewollt und dann wieder doch nicht. Liegt es an ihr? Ist sie nicht "gut" genug? Ist die Liebe verpufft? Hat er eine andere?
Wütend geht sie ins Bett und als sie aufwacht, ist er schon zur Arbeit gefahren. Sie macht sich einen Tee und sieht einen Brief auf dem Küchentisch liegen:

"Meine Süße,
du hast Recht: viel zu selten sage ich dir, was ich für dich empfinde. Viel zu selten sage ich dir, wie sehr ich dich schätze und was du mir bedeutest. Wir sind schon so lange zusammen und ich habe angefangen, dich als selbstverständlich zu betrachten. Das ist nicht richtig, das tut mir leid. 
Du sollst wissen, du bist mein ein und alles, das letzte Puzzleteil in dem Bild, was sich "mein Leben" nennt. Du bist das, was mich vervollständigt. Wenn du deine Hand in meine legst, dann ist es als sei sie für meine gemacht. Und das ist sie auch, denn du und ich: wir sind eins.

Wenn ich dich so ansehe und die Punkte deiner Sommersprossen in Gedanken miteinander verbinde, ergibt sich ein Bild und dann macht alles plötzlich Sinn. Ich muss mich nicht fragen, was eines Tages sein wird. Ich muss mir keine Sorgen machen, denn du bist da und so lange du an meiner Seite bist, ist alles andere unwichtig.

Ich liebe die kleinen Falten um deine Augen, wenn du lachst.
Ich liebe deine Grübchen.
Ich liebe dein "Hüftgold", auch wenn ich es beim besten Willen nicht sehen kann.
Ich liebe deine Stimme, auf meinem AB, auch wenn du sie nicht leiden kannst.
Ich liebe es dir abends deinen Tee zu machen, weil ich weiß dass du ohne ihn nicht ins Bett gehst.
Ich liebe es, dass du im Schlaf redest und mir diese wilden und spannenden Geschichten anzuhören. Ich bewahre alle diese kleinen Geheimnisse für dich auf. Und auch, wenn manches für mich keinen Sinn ergibt, (wenn der Drache plötzlich ein Bier möchte) liebe ich es dir zuzuhören.
Ich liebe jeden Tag mit dir.

Ich würde diese Dinge eigentlich nie sagen. Ich bin schließlich ein Mann. Männer tun so etwas nicht, sie sind männlich. Aber diese wundervollen Sachen machen dich aus und wunderschön. Und das musst du wissen!

Du wirst dich niemals so sehr lieben können, wie ich dich liebe, denn du siehst nicht das was ich sehe. Aber das ist okay. Es reicht, wenn ich es weiß und ich es dir sagen kann.

Hab einen schönen Tag, ich liebe dich.


P. S. ich habe einen Tisch für heute Abend in deinem Lieblingsrestaurant reserviert. Heute Abend stoßen wir auf uns an."

Ein Lächeln, eine Träne... Plötzlich wird ihr klar, dass der Alltag auch etwas schönes ist. Man muss nur genauer hinsehen. Wenn sie abends auf dem Sofa sitzen und einen Film schauen, sie lacht und er ihr mit der Hand kurz durch das Haar streift. Wenn sie sich in eine zu kleine Jeans zu quetschen versucht, er ihr im vorbei gehen auf den Hintern haut und ihr zu zwinkert. Wenn er sie zurück ruft und sagt "Ich habe eben den AB abgehört..." und sie sein Lächeln hören kann. Wenn er ihr jeden Abend den "Gute-Nacht-Tee" macht. 
Das alles sind Aufmerksamkeiten, die nicht immer sofort zu erkennen sind. Aber die einem zeigen, was sie ihm bedeutet. 

Inspiration und Zitate von One Direction - This little things -- eins der romantischsten und schönsten Liebeslieder von heute ♥

© Dia Nigrew/Claudia Wergin

Kommentare:

  1. Wunderschöne Gedanken, wer würde so einen Brief nicht bekommen/lesen wollen. Ich hoffe dass sich an dieser Art der Mitteilung viele ein Beispiel nehmen :)

    AntwortenLöschen