Freitag, 22. April 2016

Vordatelichesstresssyndrom einer Frau

Okay, es ist genau 15:00 Uhr du hast noch 4 Stunden Zeit. Easy going. Das Badewasser läuft, Entspannungsmusik läuft, Klamotten kannst du gleich raus suchen. Jetzt schließ die Augen und entspann dich... tief durchatmen... ohmmm... mmh... 

Überall ist herrliches grün, welches von tropischen Blüten geziert wird. Kolibries fliegen über deinen Kopf hinweg und du siehst ihnen nach. Ein Wasserfall? Oh, wie schön. Ein Regenbogen spiegelt sich im fallenden Strom der in einem kleinen See mündet. Aber irgendwie hört sich das komisch an. Eigentlich sollte ein Wasserfall rauschen und nicht plätschern... AUGEN AUF! Oh, verdammt! Eingeschlafen! Ein schneller Blick auf die Uhr: 16:43 Uhr. VERDAMMT! Was ist es hier denn so nass? AAAHHH, das Badewasser! Die Sinnflut hat sich vom Flur bis zur Küche und Wohnzimmer ausgebreitet. Natürlich bist du zu schnell unterwegs und rutscht, wie im Trickfilm auf einer Bananenschale, aus und fällst mit einer fast perfekten Pirouette auf den Rücken. AAUUUUUAA! So eine verdammte $%&*♪♫☼... Du kriechst, nein schwimmst fast, zur Badewanne und drehst den Hahn zu. Nachdem du einmal durchgeatmet hast, holst du den Mopp und Eimer aus dem Wandschrank und versuchst das Meer dem Erdboden gleich zu machen. Nach einer Stunde intensiver Schrubberei, ist die Wohnung wieder trocken. Du hast übrigens noch knappe 75 Minuten. Verdammte Kacke... du hoppst unter die Dusche, fürs Baden ist es jetzt zu spät, und wäscht dir schnell die Haare, haust eine Spülung rein (für die Haarkur ist auch keine Zeit mehr, schade... das wars mit dem "Seidenglanz") und rasierst dir gleichzeitig die Beine. AU! Verdammt geschnitten! Egal, weiter machen. Es muss jetzt schnell gehen. AU! Schon wieder, verdammt! Schnell, die Spülung aus den Haaren waschen... dann weitermachen. So, erledigt. Also, wo ist der Rasierer denn jetzt geblieben? Du drehst dich in der Dusche im Kreis bis du siehst, dass er runtergefallen ist. Mit einem Drehwurm im Kopf hebst du das Ding auf und stößt dich an der Duschvorrichtung von der 
Duschbrause. Und das deftig. AUA! Das gibt einen blauen Fleck! Man ey... nach einer kurzen Schweigeminute, weil du versuchst nicht auszuflippen, geht es wieder ans rasieren. Du steigst aus der Dusche und das Blut läuft an deinen Beinen runter. Du hast dich echt 7 Mal geschnitten? Wow. Du machst die "Wunden" sauber und verarztest dich mit kleinen Pflastern. Okay, ein Kleid kannst du heute nicht mehr anziehen.
Auf zum Kleiderschrank! Oh man... was ziehst du denn jetzt an? Beine zeigen kannst du vergessen, also eine Hose. Eine enge Hose. Oh ja, die weiße! Und dazu dann schwarze Pumps und eine schwarze Bluse. Sexy und mit Stil! Sehr gut. Schnell angezogen rennst du wieder ins Bad und föhnst dir die Haare. Aber was machst du nun mit den Zotteln? Was stand letztens in der Brigitte? ... streng zurück gebunden, finden Männer nicht attraktiv... aber welche Frisur war es denn!? Ach... offen! Aber deine Haare sind so glatt... Also Schaumfestiger, lieber zu viel als zu wenig! Rein damit! Und wo ist der Föhn nun? Ach da! *sssssss* Irgendwie... das ist so strähnig! Verdammt es war viel zu viel! Wo ist die Bürste. Versuchen wir mal das rauszukemmen... Oh. mein Gott. Das sieht aus, als sei dein Kopf gerade... also die Haare liegen nicht mehr, sie stehen. Geknickt lässt du den Kopf hängen und siehst, dass 7 rote Flecken auf deiner weißen Hose leuchten. "Das kann doch nicht wahr sein...", denkst du dir. Nochmal unter die Dusche. Aber vorher: ein schneller Blick auf die Uhr. Es ist 18:37 Uhr. Du hast noch satte 23 Minuten. In Windeseile bist du geduscht, hast dir sogar 3 Mal die Haare gewaschen (den Schaumfestiger hast du erfolgreich beseitigt, juhu!), hast geföhnte Haare und stehst vorm Schrank. Du entscheidest dich für eine schwarze Jeans (für den Fall der Fälle), rote Pumps und eine weiße, ärmellose Bluse mit Rüschen an der Knopfleiste. Fertig angezogen landest du wieder vor dem Spiegel. Der Schaumfestiger landet erstmal in der Tonne. Du krallst dir Mascara und roten Lippenstift (als Eyecatcher zu den roten Pumps natürlich perfekt) und schaffst es gerade dich ein bisschen zu schminken bis es an der Tür klingelt. Na, super. Die Haare platt, nicht fertig geschminkt und gefühlte Kriegswunden an den Beinen.
Du gehst zur Tür und öffnest deinem Date die Pforte. Er schaut dich an, mustert dich schnell und heimlich von oben bis unten und lächelt. "Wow, du siehst sagenhaft aus!", sagt er. Du wirst etwas rot und musst ebenfalls lächeln, sagst aber: "Ach was..."
"Doch! Ich liebe es, wenn Frauen natürlich sind. Deine Haare, deine Lippen... alles perfekt. Komm wir gehen!", schmeichelt er dir. "Wenn der wüsste..." denkst du nur und holst deine Tasche. 

© Dia Nigrew/Claudia Wergin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen