Dienstag, 12. Januar 2016

Wechselnde Begleiter

Ich wandere einen Weg entlang,
unbestimmt wo ich land'.
Ich habe wechselnde Begleiter,
doch trotzdem bin ich heiter.
Sie begleiten mich zu unterschiedlichen Zeiten,
in diese unendlichen und großen Weiten.
Manche kommen und manche gehen,
doch bleibe ich nicht stehen.
Die Dauer ihrer Gesellschaft dauert Momente oder Jahre,
und verurteilt mich nicht, wenn ich sage:
Manchmal bin ich traurig und manchmal nicht deswegen,
wie mit Sonne oder Regen.
Wenn sie eine andere Abzweigung nehmen,
und wir uns deswegen vielleicht nie wieder sehen.
Manchmal ist das nicht zu ändern,
also muss ich vorerst allein weiter schlendern.
Und das ist auch in Ordnung,
denn ich bekomme sicherlich eine neue Begleitung.
Außerdem kann jeder gehen wohin er will,
da mach' ich keinen Stress und chill.
Es ist okay, ich akzeptiere das,
soll ich mich aufregen oder was?
Nö, darauf habe ich keine Lust,
also schiebe ich auch keinen Frust.
Andere bleiben auch sehr lange,
und ich weiß, ich hab keine Bange.
Vielleicht bleiben Gewisse auch auf ewig,
und unterstützen mich stetig.
Ich mach' mir keine Sorgen,
und denke nicht an morgen.
Frage mich nicht, wer kommt und geht,
oder wer mich nicht versteht.
Ich gehe weiter meinen Weg,
bis ich mich irgendwann unter die Erde leg.

© Dia Nigrew/Claudia Wergin

1 Kommentar:

  1. Toll geschrieben!!! Sehr gefühlvoll...
    Hab einen schönen Abend. Lg Sandra von onlinetagebuchvonsandra.blogspot.com

    AntwortenLöschen