Dienstag, 17. November 2015

2 Meinungen

Es ist Sommer, es ist heiß. Sie sitzt mir im Schneidersitz gegenüber, trägt nur eine Shorts und ein Tanktop. Sie mustert mich von oben bis unten und schluckt einmal bevor sie etwas sagt. 
"Du siehst furchbar aus." sagt sie leise.
"Ja, ich weiß." antworte ich trocken und sehe zum Fenster hinaus. Die weiße Gardine wiegt sich langsam im Wind des angekippten Fensters. Wir sitzen uns gegenüber, beide auf dem Boden. Der Teppich ist weich, aber mir tut das sitzen auf dem Boden trotzdem etwas weh. Unsere Blicke treffen sich wieder.
"Wieso machst du das?" fragt sie mit einem kläglichen Blick. 
Ich schüttel den Kopf. "Die Frage ist, was ich falsch mache."
"Was für eine Frage..." sagt sie leise und wendet sich ab.
Ich suche ihren Blick. "Ach ja?"
"Siehst du das denn nicht?" fragt sie und mustert mich wieder von Kopf bis Fuß.
"Doch natürlich. Ich sehe es doch, wenn ich mich ansehe... ich kann nichts tun, um dem Ganzen gegen zu wirken. Ich tue doch was ich kann!" mir steigen Tränen in die Augen. Wieso versteht sie mich denn nicht? Sie ist doch in derselben Situation...
Sie schüttelt nur den Kopf. "Du bist doch krank! Du siehst gar nicht, was du dir antust... was du uns antust!" sie fängt an zu schreien, Tränen laufen ihr über die Wangen.
Ich fühle mich unverstanden, sie will es einfach nicht begreifen.
"ICH VERSUCHE ES DOCH! Ich sehe unser Problem und versuche alles mir mögliche, um es besser zu machen!" schreie ich ihr ins Gesicht. Sie wendet sich wieder ab. 
"Okay, dann sag mir bitte... wo liegt unser Problem eigentlich?" fragt sie leise, sieht zu Boden.
Ich runzel die Stirn, ist das ein Test? "Als ob du das nicht wüsstest." schnaube ich.

"Sag es." fordert sie.
"Ich will nicht."
"Warum?"
"Es ist... es ist mir so schon peinlich genug."
"Sag es." sie wird wieder lauter.
Sie sieht mich immer noch nicht an. Aber ich sage es: "Wir sind zu fett."
Sie fängt an zu kichern, aber irgendwie ist es nicht echt.
"Du bist so blind... wie kann man nur so blöd sein!?" sagt sie und schaut mich nun wieder an. Doch nun wende ich mich ab. "Ich muss zur Toilette." sagte ich nur. "Du lügst." sagt sie trocken.
Ich stehe auf und gehe ins Bad. Ich sehe in den Spiegel, sie ist mir gefolgt. "Hör auf damit!" schreit sie. Aber ich drehe mich um und stecke mir den Finger in den Hals. Eine von uns muss ja das richtige tun.

© Dia Nigrew/Claudia Wergin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen